Nadja Schöllhammer
„Delirium“
Papierarbeiten, Cut-Outs, Zeichnungen
Mai 2015

Nadja Schöllhammer – Delirium
Papierarbeiten, Cut-Outs, Zeichnungen/works on paper, cut-outs, drawings
2. Mai – 6. Juni 2015

Vernissage/Private View: 1. Mai 2015 von 18–21 Uhr/May1, 2015, 19.00–21.00

Einladung - Nadja Schöllhammer - Delirium

OPEN WEEKEND 1. –3. Mai 2015
Sonderöffnungszeiten Galerie: 1. Mai 12–21 Uhr, 2. Mai 12–19 Uhr, 3. Mai 12–18 Uhr
Opening times during the OPEN WEEKEND May 1–3, 2015, May 1, 12-9 pm, May 2, 12-7 pm, May 3, 12-6 pm

Wir nehmen Teil an der Ausstellung “I Amsterdam you Berlin” mit Ali Kaaf und Said Baalbaki und
“26 Positions BERLIN”.

nadja_schoellhammer_incorporator_2013_cut_outs_versch_papiere_tusche_aquarell_graft_etc_auf_panzerpappe_123_x_244_x_32_cm
Nadja Schöllhammer, Incorporator, 2013, Cut-Outs, Papiere, Tusche, etc. auf Panzerpappe/cut-outs, papers, ink, etc. on cardboard, 123 x 244 x 32 cm
« 1 von 12 »

Info

Mit „Delirium“ präsentieren wir zum Gallery Weekend eine Einzelausstellung der in Berlin lebenden Künstlerin Nadja Schöllhammer. Sie ist bekannt für ihre reliefhaften Cut-Outs und die Erweiterung der Zeichnung in die Dreidimensionalität bis hin zu begehbaren Installationen. Mit Tusche, Aquarell, Grafit, sogar mit Klebstoff, Feuer und Skalpell schafft sie shakespearehafte Bildkosmen, in denen sie Träume und Albträume, Spielerisches und Abgründiges zwischen Schönheit und Fragilität ersinnt. Ihre installativen Objektbilder entwickelt sie in Schichtungen verschiedener Papiere, auch ausgehend von Magazin- und Zeitschriftenseiten, die sie auf unterschiedlichste Weise bearbeitet, übermalt und mit eigenen (Klebstoff-)Zeichnungen zu einer visuell und physisch erfahrbaren Material-Erzählung verwebt und eine „Welt hinter der Welt“ zum Vorscheinen bringt.

In ihren papiernen Bildräumen, die durch ihre Auseinandersetzung mit Riten, Sagen und Mythen anderer Kulturen angeregt sind, spielen sich Dramen ab, die der Begriff „Delirum“ treffend beschreibt. Der Betrachter wird in auf den ersten Blick kaum erfassbare Erzählungen hineingezogen, die viele unterschiedliche Stränge zu einem komplexen, surrealen Miteinander verweben. Die Sinne des Betrachters werden nicht allein durch die Fülle, sondern auch durch die Materialvielfalt attackiert: Wird man Zeuge des Wahnsinns oder gerät die eigene Wahrnehmung ins Trudeln? Fragmente, filigrane Cut-outs aus einem kollektiven Bilderreservoir verbinden sich ebenso mit Darstellungen von Gewalt und Lust wie die Ereignisse ihrer fantastisch-überbordenden Grafitzeichnungen: „Die menschliche Existenz ist verflochten mit inneren und äußeren, teils unkontrollierbaren Naturgewalten“, die im Delirium gipfeln können.

Nadja Schöllhammer (geb. 1971 in Esslingen am Neckar) wurde im April dieses Jahres mit dem Kunstpreis des Fördervereins Balmoral 03 e. V. ausgezeichnet, der anlässlich des 20-jährigen Bestehens des Künstlerhauses Schloss Balmoral im Jahr 2015 erstmals vergeben worden ist. Sie war 2012 mit einem Residency-Stipendium für ein halbes Jahr zu Gast im Künstlerhaus in Bad Ems. Sie hat an der Universität der Künste Berlin studiert, wo sie 2003 bei H.-J. Diehl als Meisterschülerin abschloss. Nadja Schöllhammer erhielt im Folgenden zahlreiche Stipendien, u. a. DAAD-Stipendien für Kolumbien (2007) und für Mexiko (2005), wo sie sich z. B. mit den Totenkulten des Landes beschäftigte. 2008/09 erhielt sie ein Stipendium der Akademie Schloss Solitude, Stuttgart, und 2012 ein Auslandsstipendium des Berliner Senats für Tokio, Japan. Sie hatte Lehraufträge an verschiedenen Universitäten, u. a. Universität der Künste Berlin, Universidad Jorge Tadeo Lozano, Bogotá, Kolumbien, Hochschule für Bildende Künste Dresden. 2013 bis 2015 hat sie an der Kunsthochschule Berlin-Weißensee gelehrt.

1971geboren in Esslingen
1991-1996Studium Romanistik und Germanistik, Stuttgart und Madrid
1996-2003Studium Bildende Kunst, Udk Berlin, Meisterschülerabschluss bei Hans-Jürgen Diehl
1998-2004Studium Germanistik und Bildende Kunst, Humboldt-Universität Berlin und Udk-Berlin, Erstes Staatsexamen
2004-2010Lehraufträge an verschieden Universitäten (UdK Berlin, Universidad Jorge Tadeo Lozano, Bogotá, Hochschule für Bildende Künste, Dresden)
2009-2010Arbeitsaufenthalt in Tokyo und Yokohama, Japan
2013-2015Lehrauftrag für Raumzeichnung, Kunsthochschule Berlin Weißensee
lebt und arbeitet in Berlin
Preise und Stipendien/Awards and scholarships
2015Kunstpreis Künstlerhaus Schloss Balmoral vom Förderverein Balmoral 03 e.V., Bad Ems
2014Artists Residency, National University of Colombia, Bogotá, öffentlich gefördertes Projekt „Brain Inside Out” zu Überlagerungen individueller u. kollektiver Bewusstseinsäußerungen im Stadtraum Bogotás, Kolumbien
2013-2014Arbeitsstipendium der Hans und Charlotte Krull Stiftung, Berlin
2012Auslandsstipendium des Berliner Senats für Tokyo, Tokyo Wonder Site Residency, Stipendium Künstlerhaus Schloss Balmoral, Bad Ems
2011Projektförderung der Karin-Abt Straubinger-Stiftung, Stuttgart
2010Preis Ausstellung des Jahres vom Förderverein der kunst galerie Fürth
2008-2009Stipendium der Akademie Schloss Solitude, Stuttgart
2007-2008DAAD-Stipendium für Kolumbien
2005-2006NaFöG-Stipendium zur künstlerischen Nachwuchsförderung, Senat Berlin
2005NaFöG-Reisestipendium für Marokko
DAAD-Stipendium für Mexiko
2004-2005Arbeitsstipendium Stiftung Kulturfonds, Bonn
2003-2006Atelierstipendium der Karl Hofer Gesellschaft, Berlin
2003Helmut-Thoma-Preis für Malerei der UDK Berlin
2001-2002Stipendium der Stiftung Dorothea Konwiarz, Berlin
Einzelausstellungen (Auswahl)/selected solo exhibitions
2015„Delirium", CundKunterwegs Galerie, Berlin
„Nadja Schöllhammer", Kunstpreis Künstlerhaus Schloss Balmoral vom Förderverein Balmoral 03 e. V., Kunstraum Made in Balmoral, Bad Ems
2011„INSOMNIA“, Große Kunstschau Worpswede
2010„Terra Incognita“, Galerie Alexandra Saheb, Berlin
„Horizont“, Kunsthalle Vierseithof, Luckenwalde
2009„Zyklop“, Akademie Schloss Solitude, Stuttgart
2008„STYX“, kunst galerie fürth, Städtische Galerie, Fürth
2006„Aussaugen“, Galerie Laura Mars Grp. , Berlin
2004„Arena”, Galerie momentum, Berlin
Gruppenausstellungen (Auswahl)/selected group exhibitions
2015 "Harmonie und Umbruch", Spiegelungen chinesischer Landschaften, Marta Herford
2015 "Spaceliner", ARTER space for art, Istanbul, Türkei
"Brennende Gaben - Die Weissenhofer", s.coop Stuttgarter Kunst Cooperativen, KUNSTBEZIRK, Galerie im Gustav-Siegle-Haus, Stuttgart
2014 "BERLIN ART WEEK 2014": rip, cut – grow. Arbeiten aus Papier, L` Oiseau Présente, Berlin
"ausgezeichnet | gefördert. Stipendiaten der Hans und Charlotte Krull Stiftung 2012-2014", Kunstverein Tiergarten/Galerie Nord, Berlin
"Sommerliebe", mit Sonja Alhäuser, Tim Ernst, Rebecca Thomas, CundKunterwegs Galerie, Berlin
"INVERSE / I WISH, CHINA 2014", Langfang Cultural Association Gallery, Langfang, China
"Offene Systeme - Skulptur und Zeichnung aus Berlin", Galerie Harthan, Stuttgart in Kooperation mit Christiane Bühling-Schultz, CundKunterwegs Galerie, Berlin
2012"Present Ghosts2", Project Show, Tokyo Wondersite Residency, Tokyo
„Unterwegs und en passant“, C & K unterwegs, zu Gast in der Galerie Gesellschaft Berlin
2011„THRILL“, Ancienne Douane, Strasbourg, Frankreich
„Mit Seife und Gabeln“, Kunstraum Kreuzlingen, Schweiz
„PZZ 6 DIN 18450“, Kunstraum Delikatessenhaus e.V., Leipzig
2010„Aspekte des Zeichnens“, Galerie Parterre, Berlin
„Arbeitstitel. Working title“, Akademie Schloss Solitude, Stuttgart
„In a Shadow Box“, Galerie Chrystall, Berlin
„Kurz vor elwe”, APPARTMENT, Berlin
2009„Compilation IV”, Kunsthalle Düsseldorf
„Tytul Roboczy. Working Title”, Centre for Contemporary Art Ujazdowski Castle, Warschau, Polen
“Scherenschnitte – Kontur pur”, Museum Bellerive, Zürich, Schweiz
„ICI Berlin“, La Condition Publique, Lille, Frankreich
„In Between – die Kunst erwachsen zu werden“, Künstlerverein Walkmühle, Wiesbaden
2008„wohnen sitzen glauben“, Kunstverein Regensburg
2007„Kunst 8“, Jakobskemenate, Braunschweig
„Aufnahme in Flatfiles“, PIEROGI, Leipzig
2006„MAGMA – Goldrausch 2006”, Kunstraum Bethanien, Berlin
„Nawarak Lelmal”, Galerie Weißer Elefant/Kunstamt Mitte, Berlin
„Stipendiaten der Karl Hofer Gesellschaft“, Galerie im Körnerpark, Berlin
2005„Über Schönheit“, Web-Projekt, Haus der Kulturen der Welt, Berlin
Nawarak Lelmal“, Goethe-Institut, Rabat, Marokko
„Caméléon Vierge”, Assilah, Marokko
„Der Freie Wille”, Bunker Treptow, Berlin
2004„Stipendiaten der Karl Hofer Gesellschaft“, Haus am Kleistpark Berlin
u.a.
Sammlungen/Collections
China Academy of Arts, Hangzhou/China
Europäisches Patentamt München
Sammlung HABERENT, Berlin
Sammlung F. Hägen, Amsterdam
Sammlung TriMedia, Berlin
Sammlung Vorderwülbecke, Berlin
Bibliografie/Bibliography
2008„STYX“, kunst galerie fürth, Städtische Galerie Fürth
2004„Arena“, Galerie momentum, Berlin