OUTDOORS
Malerei und Papierarbeiten

OUTDOORS – Sabine Beyerle, Tim Ernst, Niels Sievers, Roland Stratmann, Anja Warzecha, Filip Zorzor
Malerei und Papierarbeiten/Painting and Works on Paper
29. Juni – 30. August 2019/June 29 – August 30, 2019
Vernissage: Freitag, 28. Juni 2019, 19-21 Uhr/Opening: Friday, June 28, 2019, 7-9 pm
Öffnungszeiten für die Sommerausstellung: Mi.-Sa. 14-18 Uhr u. n. V.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Filip Zorzor, Zákány (Detail), 2016, Acryl, Gesso auf Leinwand/acrylic, gesso on canvas, 192 x 145 cm

480Sabine-Beyerle,-Avignon,
Sabine Beyerle, Avignon, 2019, Öl, Acryl auf Leinwand/oil, acrylic on canvas, 100 x 100 cm
« 2 von 21 »

In unserer Sommerausstellung präsentieren wir ein lebendiges Zusammenspiel von Sichtweisen auf Natur und Landschaft, ein Thema, das wir besonders in der Ferienzeit bewusster wahrnehmen. Dabei reicht der Blick von Idylle und Refugium bis zu Störfaktoren im natürlichen Gleichgewicht.

Erstmalig zeigen wir Malerei von Sabine Beyerle (*1975 in Leonberg, Studium an der UdK Berlin), die in ihren Bildern auf Motive zurückgreift, die sie sowohl auf ihren zahlreichen Reisen in alle Welt als auch in der Berliner Umgebung, wie z. B. dem Tempelhofer Feld gesammelt hat. Dem reinen Naturerlebnis fügt sie zumeist einen Irritationsmoment in Form von Alltagsgegenständen hinzu. Von Tim Ernst (*1977 in Köln, Studium an der Akademie der Bildenden Künste Karlsruhe), der für seine stilpluralistische Malerei bekannt ist, präsentieren wir seine neuen Kölschglas-Objekte, in die er mit Farbe und Miniaturfiguren fantastische Szenerien einbaut. Diese werden dabei zum Außenraum für Skurriles und Mehrdeutiges. Niels Sievers (*1979 in Niebüll, Studium an der Kunstakademie Düsseldorf), für den die malerische Erfassung des Lichts in all seinen Nuancen und Effekten die künstlerische Antriebsfeder ist, zeigt auch in seinen aktuellen Landschaftsandeutungen wie virtuos er die Verbindung von Öl und Graffiti-Sprühlack beherrscht. Seen und Wälder werden in seinen Bildern zu gedanklichen Freiräumen. Roland Stratmann (*1964 in Weseke (NRW), Studium an der Udk Berlin) arbeitet in seiner aktuellen Reihe von PostCuts mit dem Titel „Botanische Büsten“ erstmalig nur mit zwei Postkarten. Hierbei versieht er eine Karte mit einem äußerst präzisen Schnitt, verklappt sie mit einer zweiten Karte und die darunter liegenden Landschaftsausschnitte spiegeln unvermutete Bildkonstellationen wider, die unsere Sichtweisen herausfordern. Anja Warzecha (*1989 in Bochum, Studium an der Kunsthochschule Burg Giebichenstein, Halle) entwickelt buchstäblich mystische Landschafts-Räume: Aus Naturbüchern extrahiert sie mit Skalpell z. B. bergige Landformen und vegetabile Strukturen, die sie mittels hintereinander gestaffelter Acrylglasplatten zu Dioramen nie gesehener Landschaften neu zusammenfügt. Filip Zorzor (*1974 in Bukarest, Studium an der Udk Berlin) schafft in seiner Malerei komplexe Gebilde, in denen er aus der Spannung von Lineaturen, gestischen Impulsen und aquarellhaften Flächen ein sinnliches Bildgeflecht aufbaut. Seinen vornehmlich abstrakten Kompositionen liegen meist sehr konkrete Realitätsbezüge zugrunde, wie z. B. dem Bild „Zákány, dem ungarischen Ort, an dem während des Flüchtlingsexodus die Grenzen geschlossen wurden.

Biografien auf Anfrage